Silver Drive

The SILVER DRIVE is a very versatile overdrive pedal for guitar and bass guitar, if you like old Marshall(TM)-Amps, you will love this pedal!
With the special treble and bass controls, it’s possible to create a harmonic
and direct overdrive sound that is unique when adapted to your amp and guitar.
You will get a clean drive, trebleboost, distortion and of course an overdrive in one only unit.

old version

Soundsampels:

Features:

  • Status LED with two-stage brightness switch
  • Hardware true bypass
  • 9V DC-jack
  • Battery-connection
  • 5 years guarantee
  • Packed in jute-bag with button
  • Handmade in Germany
Translation Sticker

„Translation-sticker“ included

Technical data:

  • Controls: Pegel (Volume), Tiefen (Bass), Höhen (Treble), Verzerrung (Drive)
  • Dimension: 120 x 100 x 52mm
  • Weight: 350g (without battery)
  • Supply voltage: +9V
  • Current: 3,7mA (Bypass: 2,5mA)

Preis: 239 Euro



Reviews Silver Drive

Reviews:

Read and rate or write your:
  1. Hey Jan,
    Just received my Silver Drive…AMAZING man!!!!
    Just to let you know that it will be a great pleasure to spread the word (and above all the EAR) about the quality of your pedals.
    Do not hesitate to add my band: daria, in your user list, as we will put a link in our website and put you on top of our myspace page.
    http://www.myspace.com/dariamusic
    Will also do promo pic for our next album with your green teeshirt, man I like it!
    (…)
    Ok enough praises I think 😉
    All the best.

    Cam/daria

    Comment by Cam/daria — 16. August 2010 @ 10:12

  2. hi,
    ich habe jetzt eines deiner GerÀte intensiv getestet.

    Das ist der „Silver Drive“. Es ist der absolute Hammer!!!! mit Bass, klingt genau wie ich es gebraucht habe!! Du kannst jetzt S.P.Q.R.T. in deinem „sehr zufrieden Kunden“ Liste reinschreiben!
    super Teil!!!! Du kannst alle Bassisten der Welt damit glĂŒcklich machen.
    Ich probiere bald den Motor Fuzz und gebe dir bescheid.
    Vielen Dank, gratuliere!!! und bis bald
    bertrand (S.P.Q.R.T., Germany)

    Comment by Bertrand — 16. August 2010 @ 10:12

  3. hallo,
    habe den silver drive heute bekommen und bin gerade erst ‚mal RICHTIG abgefahren: der definitive böse-buben overdrive, super smoothe sounds, wenn ich den bassregler in die zerrung fahre, total geil!
    ….

    viele grĂŒsse, eine echte entdeckung!
    franjo (Germany, http://www.designwerk.de/franjo)

    Comment by Franjo — 16. August 2010 @ 10:13

  4. Der Silver Drive auf dem Pedalboard von Rick MyPhail (Tocotronic):

    http://www.flickr.com/photos/cheero/3974262816/
    http://www.flickr.com/photos/cheero/3973495889/

    Comment by Jan , Orion Effekte — 16. August 2010 @ 10:14

  5. Harmony Central reviews:
    http://www.harmonycentral.com/products/125926
    http://www.harmonycentral.com/products/107499

    Comment by Jan @ Orion Effekte — 16. August 2010 @ 10:43

  6. Guitartest.de review:
    http://www.guitartest.de/Orion%20Silver%20Drive.htm

    Comment by Jan @ Orion Effekte — 16. August 2010 @ 10:43

  7. das ding fĂŒr einen knackigen indie-sound. zwar auch sehr vielseitig bei höherem verzerrungsgrad, aber gerade bei vorsichtiger benutzung der zerre ist der „silver“ drive echt „gold“ wert. haha.

    eine schönheit noch dazu. guter sound – möchte ich nicht mehr abstellen.

    Comment by Jan Dittmann — 20. September 2010 @ 21:00

  8. Here’s a nice video by Anouck Andre from france:
    http://www.youtube.com/watch?v=0fH7IEvq2OQ

    Comment by Jan @ Orion Effekte — 19. Dezember 2010 @ 15:13

  9. Great demo-video by Heinz:
    http://www.youtube.com/watch?v=FLh9WGJUYDU

    Comment by Jan @ Orion Effekte — 18. Januar 2011 @ 09:44

  10. Ich spiele den Silver Drive jetzt circa einen Monat mit einer Semi-Hollowbody Gitarre. FĂŒr mich sind daher die unteren Gainbereiche interessant, bzw. interessanter. Hat man Tiefen und Höhen auf drei Uhr, dann macht sich auch bei geringerer Verzerrungsstufe recht schmatziger Sound breit ohne Klangtransparenz einzubĂŒĂŸen. Stellt man die Verzerrungsstufe zu hoch ein, dann kann man manchmal gegen heftig getriebene Ride-Becken oder diverse Crashes einfach untergehen. Durchsetzungsvermögen ist nur selten eine Frage der LautstĂ€rke sondern hĂ€ufiger eine Frage der Frequenzen, die man als Saitenmensch bedient. Und da sollte man die Höhen nicht vernachlĂ€ssigen. Der Drive klingt dann trotzdem nicht kratzig sondern schön crunchy (bei Verzerrungen bis zwölf Uhr). Rhythmisch kann man dann gut treiben und auch Nicht-Standart Powerchord-Harmonik probieren, deren Struktur nicht in ĂŒbermĂ€ĂŸig viel Gain verloren geht.

    Comment by Iwo — 30. Oktober 2012 @ 18:24

Schreibe ein Review - Leave your review:



* erforderlich - required

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu. / We use cookies to improve the usability of the website. Through your visit, you agree with that.